Psychologie

Psychologie · 01. Juli 2020
Mein Tempo ist nicht Dein Tempo. Wie findet man als chronisch Kranker das eigene Tempo? Schneller, höher, weiter ist das Tempo, das einem in unserer Welt oft als das Richtige verkauft wird. Manchmal fühlt sich schneller und weiter toll an, ein anderes Mal setzt es einen unter Druck. Nicht für jeden ist das das richtige Tempo und nicht jeder kann und will dieses Tempo halten - ob chronisch Kranker oder Kerngesunder. Ja in einen Tag passt unheimlich viel rein, in eine Woche erst recht und in...

Psychologie · 31. Oktober 2019
Wie fühlt es sich eigentlich an, im Alltag immer anders zu sein als die anderen? Eine chronische Krankheit beinhaltet so viel mehr als die Therapie, die Medikamente und die Arztbesuche. Sie bedeutet nämlich häufig, immer und überall anders zu sein, das Gefühl zu haben, dass man sich erklären und rechtfertigen muss und, dass man nie so richtig dazugehört oder dazugehören wird. Auch wenn einem Verständnis und die Bemühung zu verstehen entgegengebracht werden, ist es das, was im Inneren...

Psychologie · 18. August 2019
Alles kommt und geht. Diese Worte sagte schon meine Physiotherapeutin als ich ein Kind war. Sie sagte immer wieder „die Luft kommt und sie geht und sie nimmt sich so viel Zeit wie sie benötigt“, wenn sie Atemtherapie mit mir machte. Was für wahre Worte. Alles kommt: jeder Zeitabschnitt, jedes Gefühl jede Situation - und wenn wir sie lassen, bleibt sie so lange, wie sie benötigt und dann geht sie auch wieder. So viele Dinge im Leben geschehen wellenförmig. In Zeiten in denen sich etwas...

Psychologie · 07. Juli 2019
Die Sache mit der Motivation und der täglichen Therapiedurchführung.. Seit ich denken kann ein kleiner Kampf in mir. Seit ich studiere ein Thema, dass mich interessiert. Warum macht es manchen nichts aus, sich zweimal täglich hinzusetzen und ohne Probleme mit dem Schweinehund Therapie zu machen und andere ringen jedes Mal mit sich? Welche Strategien helfen uns und welche Einstellungen und Eigenschaften helfen uns dabei, motiviert (zumindest meistens) an unsere tägliche Therapie zu gehen?...

Psychologie · 07. Juni 2019
Verwöhne mich nicht. 
Ich weiß wohl, 
dass ich nicht alles bekommen kann, was ich will. 
Ich möchte dich manchmal 
nur auf die Probe stellen. Habe keine Angst, 
im Umgang mit mir standhaft zu bleiben. Mir ist diese Haltung lieber, 
weil ich mich dann sicherer fühle. Mache lieber keine 
voreiligen Versprechungen.
 Bedenke, dass ich mich schrecklich 
von dir im Stich gelassen fühle, 
wenn du deine Versprechen nicht halten kannst. Hindere mich daran, 
schlechte...

Psychologie · 09. April 2019
Mich quält zutiefst das schlechte Gewissen, wenn ich mal nicht meine Therapie mache, oder mich nicht um mich kümmere. Auf der anderen Seite quält mich meine Therapie (damit meine ich Inhalation, Physiotherapie und alles was da noch so dazugehört) ähnlich häufig. Ich stehe also oft vor der Frage: Pest oder Cholera. Um die ins Boot zu holen, die vielleicht nicht CF haben und gerade nicht wissen, worüber ich schreibe: ich muss seit ich denken kann, zweimal täglich inhalieren und mache...

Psychologie · 02. April 2019
Auch wenn es niemand so recht zugeben mag, tun wir es doch alle: Wir vergleichen uns. Es hat ja auch seine guten Seiten, es kann uns pushen und uns voranbringen. Es kann eine ungeheure Kraft in uns freisetzen, etwas zu erreichen. Es kann sich aber auch schrecklich schmerzvoll anfühlen und uns dazu bringen, nicht mehr glücklich mit dem zu sein, was wir haben und wer wir sind. Dann wird der Vergleich zu einem Problem. Wir alle schauen zu den Anderen rüber. Wir schauen, was sie haben, was sie...

Psychologie · 11. März 2019
Um mich war es länger still hier. Mein Unialltag, vor allem aber die Prüfungsphasen fordern mich gesundheitlich jedes Mal sehr heraus. Ich kann mir noch so viel am Ende der Semesterferien vornehmen, was ich im nächsten Semester anders machen möchte, sobald die ersten Wochen vergangen sind, bin ich im Strudel gefangen. Ich funktioniere einfach nur noch und versuche die letzten Semesterwochen, in denen Prüfungen und Hausarbeiten geschrieben werden unbeschadet zu überstehen. Nach viel Spaß...

Psychologie · 26. Oktober 2018
Es gibt bestimmte Dinge in unserem Leben, denen wir aus dem Weg gehen. Dinge, an die wir am liebsten keinen Gedanken verschwenden wollen. Sie machen uns Angst, lösen Wut oder Scham aus oder machen uns unendlich traurig. Jeden quält eine ganz individuelle Sache. Und jeder weiß, dass man sich früher oder später zumindest gedanklich damit auseinander setzen muss. Die Zukunft. Davor habe ich Angst. Nicht die Zukunft im Allgemeinen. Es ist die CF-Zukunft, die mir manchmal Angst macht. Die...

Psychologie · 07. Oktober 2018
Auge um Auge und die ganze Welt wird blind (Gandhi) Sie ist ein brodelndes, kochendes Ungetüm, dass manchmal wie aus dem Nichts kommt - unsere Wut. Sie kommt, wenn wir uns Dinge anders vorgestellt haben, wenn wir enttäuscht oder verletzt sind. Manchmal, wenn wir vor anderen bloßgestellt werden und die Ungerechtigkeit die uns widerfahren ist, Wut in uns hochkochen lässt. Wenige können Sie zurückhalten oder besänftigen. Aus manchen schießt es heraus, wie eine Kugel aus einer Pistole, bei...

Mehr anzeigen

Willkommen

Immer steil nach oben. So einen Lebensweg wünscht sich jeder. Doch kaum einer hat ihn. Bei mir ist es eher ein Auf und Ab. Der Grund für mein Auf und Ab ist die Mukoviszidose. Eine chronische Krankheit.

Wie man mit so einer Krankheit positiv und motiviert bleibt? Gute Frage - genau darüber möchte ich  schreiben. Ich möchte euch Mut machen euren Weg zu gehen und von meinem erzählen.

Ich bin Carina und dieser Blog ist für Dich!

 

P.S. Du möchtest mehr über mich, meinen Alltag und meine Gedanken erfahren? Auf Instagram unter "damnbrave" poste ich regelmäßig Beiträge.